Warum es von mir keine Wahlplakate geben wird

Liebe Freunde,

in den letzten Tagen bin ich mehrfach gefragt worden, wann endlich Plakate von mir in den Straßen zu sehen sind.

Leider muss ich da alle enttäuschen, das wird es (außer einige wenige Banner, wie in der Kolpingstraße)  nicht geben! Ich beteilige mich definitiv nicht an dieser Materialschlacht.

Das hat einen triftigen Grund. Ich halte davon nichts und habe mich für andere Werbeformen entschieden. Was bringt es, wenn gefühlt von jedem zweiten Laternenmast ein Zahnpastawerbungslächeln herab strahlt? Was sagt das aus? Richtig! Die Agentur kann mit Photoshop umgehen.

In einer ZDF Umfrage wurde meine Meinung bestätigt, das sich die Menschen eher von den vielen Plakaten belästigt fühlen. Ich habe sogar schon die Worte „Optische Umweltverschmutzung“ irgendwo gelesen. Daran werde ich, der für eine saubere Heimat eintritt, mich garantiert nicht beteiligen.

Dazu kommen noch die Inhalte auf den Plakaten

Werfen wir gemeinsam noch einen Blick darauf.

Die CDU wirbt mit „Für ein Land in dem wir gut und gerne Leben“. Ich finde diesen Humor großartig. War es nicht gerade die Spitze dieser Partei, die dies nicht mehr möglich macht und das auf den unterschiedlichsten Ebenen?

Die SPD ist momentan im Zwickauer Straßenbild noch nicht präsent(ich kann mir auch gar nicht vorstellen warum?).
In anderen Städten wirbt sie mit. „Die Zukunft braucht neue Ideen“. Toll das man vor den Wahlen darauf kommt. Bessere wäre es gewesen, wenn man diese Ideen schon eher gehabt hätte und in der Regierungszeit vielleicht sogar umsetzt. Naja spätestens am 25. September sind diese Ideen eh wieder vergessen und werden pünktlich in 3 ½ Jahren wieder rausgekramt.

Die „One Man Show Partei“ (Ein Mann Partei) wirbt mit ihrem Parteichef mit gesenktem Kopf. Wahrscheinlich kann er schon heute den Leuten nicht mehr in die Augen schauen, weil er genau weiß, dass er mit jedem ins Bett, pardon in eine Koalition einsteigt, die ihm ein (un)moralisches Angebot macht.

Die Grünen*innen sind unschwer an den grünen Plakaten zu erkennen. Nachdem Mutti Merkel sämtliche Themen an sich gerissen hat und sie sich wie Claudia Roth vor 20 Jahren anhört, ist es mit den Themen eng geworden. Es sieht so aus, dass man mit „Weltoffenheit und Toleranz“ punkten will. Blöd ist nur, dass diese nur für einen handverlesenen und ausgewählten Kreis und für „die, die noch nicht solange hier leben“ gilt.
Die gesamten von den Grünen*innen erdachten Steuern und Verbote würden sich ja auch schlecht auf Wahlplakaten machen. Naja, der Trend ist dafür auch momentan umso eindeutiger.
Überhaupt wundert es mich, dass eine Partei die sich selbst den Umweltschutz immer wieder auf die Fahne schreibt überhaupt plakatiert. Die Fahrzeuge zum Auf- und Abhängen verbrauchen fossile Brennstoffe und blasen CO2 und Feinstaub in die Luft und für die Plakatträger und die Plakate selbst mussten Bäume gefällt werden. Selbstverständlich nimmt man zum Befestigen Kabelbinder aus Plaste. Nachhaltigkeit geht anders liebe Grüne *innen. Kritisieren ist eben einfacher als es selbst machen. Da sieht man aber wieder, Wasser predigen und Wein trinken.

Apropos Wasser und Wein. Die Linke wirbt ja gern mit sozialer Gerechtigkeit. Das macht sich auch besonders gut, wenn man persönliche Einnahmen hat, die an die Besoldung der Bundeskanzlerin heranreichen. Bestimmt kann man dann jedem HartzIV Empfänger hilfreich zur Seite gehen, wenn er seine Wiedereingliederungsvereinbarung ausfüllen muss oder auch glaubwürdig und selbstlos helfen, wenn er eine 30% Kürzung erhält, weil er irgendetwas im Paragraphendschungel übersehen und  nicht fristgerecht geliefert hat.

Nach den regionalen Chaos Tagen in der AfD ist auch von dieser Partei nicht mehr sehr viel in Zwickau zu spüren. Die AfD ist und bleibt auch bundesweit ein Flickenteppich.  Was für viele ein Hoffnungsträger ist, stellte sich immer wieder selbst ein Bein. Auch wenn diese Partei mit Mutter Kind Werbung die 5% Hürde überspringen wird, bleibt zu hoffen, dass der Selbstfindungsprozeß in den nächsten 4 Jahren soweit fortgeschritten ist, dass sie ihren Namen gerecht werden.

Das war meine Meinung zum Thema Plakate und deren Inhalte. Mich würden in den Kommentaren die Meinungen der Menschen hier im Wahlkreis und auch darüber hinaus interessieren. Der Text darf natürlich auch gern geteilt werden.

Gern dürfen auch alle Ihre persönlichen Favoriten bei den Wahlplakaten mit ihrer Meinung dazu posten!

Ihr

Heiko Richter

Kommentar verfassen