Das Deja vu am Sonntag (12.02.2017)

Ich schaue wie immer zum Sonntagvormittag Phoenix. Heute steht die „große Wahl“ des Bundespräsidenten auf dem Programm.

Irgendwie komme ich mir vor wie am 7. Oktober 1989.

Es ist schon ein groteskes Schauspiel  es eine Wahl zu nennen, wenn schon vor Wochen der Sieger ausgemacht wurde. Irgendwo brachte jemand den Vergleich, diese Wahl ist, als gebe es ein Fußballspiel, bei dem die Mannschaften den Sieger vereinbaren, und trotzdem hinterher noch spielen. Da lobe ich mir DSDS, das Dschungelcamp oder Promi BigBrother wo der Grad der Demokratie erheblich höher ist.

In der Vorberichterstattung, konnte man einen Blick auf die werfen, die neben den Bundestagsabgeordneten und delegierten Landtagsabgeordneten ihre “Stimme“ abgeben können. Da hätten wir beispielsweise Jogi Löw (Fußballtrainer), Olivia Jones (Was auch immer), Natalia Wörner (Schauspielerin / Freundin von Heiko Maas) Helmut Markwort (Focus Gründer), Carolin Kebekus (Komikerin) Christine Urspruch (Schauspielerin), Hape Kerkeling (Comedian), Friede Springer (Verlegerin), Roland Kaiser (Schlagersänger), Stefanie Kloß (Sängerin („Silbermond“)) Peter Maffay (Sänger), Frank Thelen (Investor bei „Die Höhle der Löwen“) Iris Berben (Schauspielerin) Semiya Simsek (Tochter des ersten bekannten Todesopfers des NSU) Veronica Ferres (Schauspielerin) Katja Ebstein (Sängerin) und viele andere.

Ich hätte da auch noch einige Ideen für Leute die gut hingepasst hätten, Joko und Klaas, alle Dschungelkönige, Micaela Schäfer, Daniela Katzenberger, Gina Lisa Lohfink, vielleicht auch einer von den Ludolfs oder Konny Reimann. Obwohl die Letzteren wären zu volkstümlich.

Ich schau mir die Comedy  Show jetzt weiter an in der Hoffnung, dass ich aus diesem Traum irgendwann aufwache.

 

Einen schönen Sonntag wünscht

Heiko Richter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.